Kontakt Wandelt GmbH deutsch 
MENÜ

AGB

Kurt Wandelt GmbH

Technische Dokumentation / Illustration / Übersetzung / Fremdsprachensatz
Kurt Wandelt GmbH, Hundsberger Straße 45, D­73642 Welzheim

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

Die Dienstleistungen der Kurt Wandelt GmbH (nachstehend als „Auftragnehmer“ bezeichnet) umfassen die Erstellung von Technischen Dokumentationen, Illustrationen, Übersetzungsarbeiten, Fremdsprachensatz sowie damit verbundene Dienstleistungen. Maßgebend für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Auftragnehmers sind die nachfolgenden ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Bedingungen des Auftraggebers gelten nur dann, wenn sie vom Auftragnehmer in jedem einzelnen Fall ausdrücklich schriftlich anerkannt wurden.

1.0 Auftragserteilung
Eine Auftragserteilung erfolgt in Form einer schriftlichen Bestellung (per Post, E-Mail oder Fax). Mündlich bzw. fernmündlich erteilte Aufträge haben nur dann Gültigkeit und werden nur dann bearbeitet, wenn sie vom Auftragnehmer schriftlich bestätigt werden. Die Bearbeitung der Aufträge erfolgt nach schriftlicher Auftragserteilung seitens des Auftraggebers. Bei verspäteter Auftragserteilung übernimmt der Auftragnehmer keine Haftung für eine termingerechte Lieferung bzw. verlängert sich der Liefertermin um die Zeitspanne der Verzögerung.

2.0 Nachträgliche Abänderung von Aufträgen
Eine nachträgliche Abänderung von Aufträgen ist nur mit schriftlichem Einverständnis des Auftragnehmers möglich. Hierzu ist der Auftragnehmer nicht verpflichtet. Der Auftraggeber trägt auf jeden Fall die Mehrkosten für eine nachträgliche Abänderung von Aufträgen.

3.0 Stornierung von Aufträgen
Storniert der Auftraggeber einen Auftrag, aus welchem Grund auch immer, ist der Auftragnehmer berechtigt, Schadenersatz zu fordern. Insbesondere dann, wenn der Auftrag bereits bearbeitet wurde. In einem solchen Fall beträgt der Schadenersatz 100% (einhundert Prozent). In anderen Fällen ist der Auftraggeber zur Bezahlung der vom Auftragnehmer bereits erbrachten Leistung und/oder zur Bezahlung des ihm entstandenen Schadens zuzüglich eines angemessenen Gewinnes verpflichtet. Sollte sich im Verlauf der Leistungserbringung herausstellen, dass andere oder weitergehende Arbeiten als die vereinbarten notwendig werden, so hat der Auftragnehmer den Auftraggeber sofort zu unterrichten und dem Auftraggeber unverzüglich die Mehrkosten anzuzeigen. Erklärt sich der Auftraggeber mit diesen Mehrkosten nicht einverstanden, hat er das Recht zur Auftragsrücknahme. Er trägt dennoch 100% (einhundert Prozent) des ursprünglichen Auftrages, wenn dieser bereits bearbeitet wurde. In anderen Fällen ist der Auftraggeber zur Bezahlung der vom Auftragnehmer bereits erbrachten Leistung und/oder zur Bezahlung des ihm entstandenen Schadens zuzüglich eines angemessenen Gewinnes verpflichtet.

4.0 Preise
Alle Angebote und Preise sind freibleibend. Die in unseren Angeboten genannten Preise sind Nettopreise in Euro ohne Mehrwertsteuer. Gültigkeit haben immer die im Angebot kalkulierten Preise. Gewährte Preise und Konditionen berechtigen nicht zu der Annahme, dass diese auch in Zukunft unbestätigt gelten. Anfallende Eilzuschläge, Nebenkosten, Versandkosten oder zusätzliche Forderungen werden dem Auftraggeber in der Auftragsbestätigung mitgeteilt.

5.0 Lieferzeit, höhere Gewalt, Störungen
Ist für die Ablieferung einer Dienstleistung ein Termin vereinbart, ist der Auftragnehmer bemüht, diesen Termin einzuhalten, was in den meisten Fällen auch möglich ist. Bei Nichteinhaltung dieses Termins kommt der Auftragnehmer jedoch erst dann in Verzug, wenn der Auftraggeber ihn nach diesem Termin schriftlich zur Ablieferung der Arbeit gemahnt und eine angemessene Nachfrist gesetzt hat. Diese muss je nach Art und Umfang der Arbeit mit dem Auftragnehmer vereinbart werden. Nach ergebnislosem Ablauf der Nachfrist kann der Auftraggeber die Annahme der Dienstleistung des Auftragnehmers ablehnen und vom Auftrag zurücktreten, wenn er diese Rechtsfolgen in Verbindung mit der Mahnung angedroht hat. Im Falle des Rücktritts aus einem solchen Grund erlöschen alle beiderseitigen Ansprüche. Ist die Ablieferung der Arbeit durch von dem Auftragnehmer nicht zu vertretende, unvorhergesehene Ereignisse oder höhere Gewalt nicht möglich (z.B. Verkehrs­ oder Energiestörungen, plötzliche Erkrankung von Mitarbeitern, ungewöhnlich lange Postlaufzeiten etc.), so ist während dieser Zeit der Ablauf der Frist unterbrochen. Die Frist beginnt erst dann wieder zu laufen, wenn die betreffende Störung beseitigt oder beendet ist. Wir haften nicht für Schäden, die durch Computerviren entstehen. Um einen bestmöglichen Schutz zu gewährleisten, sind alle EDV­Systeme des Auftragnehmers mit leistungsfähiger Anti­Viren­Software ausgestattet, die regelmäßig aktualisiert wird. Bei Lieferung der Dienstleistung in Dateiform ist der Kunde für eine endgültige Überprüfung der übertragenen Dateien und Texte zuständig. Diesbezügliche Schadenersatzansprüche können nicht anerkannt werden.

6.0 Gewährleistung
6.1 Dienstleistungen allgemein
Alle Dienstleistungen werden hinsichtlich Qualität und Zeit bestmöglich und schnellstens erledigt. Sollte eine Dienstleistung Tippfehler enthalten, wird eine kostenlose Korrektur durchgeführt. Wünscht der Auftraggeber keine Korrektur, gleich aus welchem Grund, ist er nicht berechtigt, das Honorar zu kürzen bzw. die Zahlung zu verweigern. Jede Reklamation ist zu spezifizieren. Der Auftragnehmer hat in jedem Fall das Recht, die Reklamation zu prüfen und zur zweimaligen Nachbesserung innerhalb angemessener Fristen. Gibt der Auftraggeber keine Gelegenheit zur Nachbesserung und/oder spezifiziert er seine Reklamation nicht, sind Schadenersatzansprüche ausgeschlossen. Reklamationen jeder Art können nur innerhalb einer Frist von 5 (fünf) Tagen ab Eingang der Dienstleistung oder Übersetzungsarbeit beim Auftraggeber geltend gemacht werden. In jedem Fall sind Schadenersatzansprüche auf einen Höchstbetrag begrenzt, der den Gesamtbetrag des zu entrichtenden Honorars der entsprechenden Rechnung nicht übersteigt. Ein über diesen Betrag hinausgehender Schadenersatzanspruch des Auftraggebers ist ausdrücklich ausgeschlossen. Eine Haftung für Verlust, der dem Auftragnehmer übergebenen Texte und Unterlagen durch Einbruch, Diebstahl, Feuer, Wasser, Sturm oder für Verlust bei Versand, ist ausdrücklich ausgeschlossen. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, Reklamationen eines Auftrages mit anderen Aufträgen zu verrechnen. Jeder Auftrag wird individuell behandelt.

6.2 Übersetzungsarbeiten
Fachausdrücke werden, sofern keine besonderen Anweisungen oder Unterlagen mitgeschickt werden, in die allgemein übliche bzw. allgemein verständliche Version übersetzt. Für weitergehende Fachausdrücke in Spezialgebieten wird keine Haftung übernommen. Für Fehler in Übersetzungen, die vom Auftraggeber durch unrichtige oder unvollständige Information oder fehlerhafte Originaltexte verursacht werden, kann keine Haftung übernommen werden. Es gilt zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ausdrücklich als vereinbart und verstanden, dass eine in der Originalsprache stilistisch, grammatikalisch, sprachlich und/oder inhaltlich und/oder sachlich schlechte und/oder falsche Textvorlage in dem Übersetzungstext der Zielsprache gleichartige Fehler aufweisen kann. Eine Haftung für Folgeschäden aus mangelhaften Übersetzungsarbeiten wird ausdrücklich ausgeschlossen.

7.0 Zahlungsweise und Abnahme
Der Auftraggeber ist zur Abnahme der in Auftrag gegebenen Dienstleistung verpflichtet (hiervon ausgenommen ist der Rücktritt von einem Auftrag seitens des Auftraggebers gemäß Absatz 5). Zahlungen sind nach Leistungserbringung und ordnungsgemäßer Rechnungsstellung seitens des Auftragnehmers innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum und ohne Abzug fällig. Bei umfangreichen Aufträgen kann der Auftragnehmer eine Teilrechnung entsprechend der fertiggestellten Dienstleistung verlangen. Bankgebühren für Auslandsüberweisungen gehen zu Lasten des Auftraggebers. Bei Zahlungsverzug wird eine Mahngebühr von 10,– Euro (Zehn Euro) pro Mahnung erhoben.

8.0 Geheimhaltung
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die ihm überlassenen Unterlagen keiner dritten Person außer den Mitarbeitern des Auftragnehmers oder dem Übersetzer zur Verfügung zu stellen. Die Mitarbeiter sind ebenfalls zur Geheimhaltung verpflichtet. Sollten dennoch entgegen dieser Verpflichtung Verletzungen der Geheimhaltung auftreten, so haftet der Auftragnehmer hierfür nicht. Der Auftraggeber erklärt sich damit einverstanden, dass die Dienstleistung vom Auftragnehmer auf magnetische, optische oder sonstige Datenträger bis mindestens 4 Wochen nach Leistungserbringung durch den Auftragnehmer bzw. bis zur Leistung der Zahlung durch den Auftraggeber gespeichert wird. Der Auftragnehmer übernimmt insbesondere dann keinerlei Haftung für Geheimhaltung, wenn mit dem Auftraggeber eine Datenkommunikation auf elektronischem Weg (über Online­Dienste, Internet oder E­Mail) vereinbart wurde.

9.0 Eigentumsvorbehalt
9.1 Dienstleistungen allgemein
Die gelieferte Dienstleistung bleibt bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen Eigentum des Auftragnehmers. Bis dahin hat der Auftraggeber kein Nutzungsrecht. Sofern die Dienstleistung für einen Dritten erfolgte, behalten wir uns das Recht vor, diesen Dritten auf unsere offenstehende Forderung und die daraus resultierende Unrechtmäßigkeit der Verwendung der Dienstleistung hinzuweisen und eventuell von diesem die Begleichung der ausstehenden Beträge sowie die uns in Verbindung damit entstandenen Unkosten zu verlangen.

9.2 TranslationMemory (TM)
Stellt der Auftraggeber kein eigenes TM für die Übersetzung zur Verfügung, erstellt die Fa. Wandelt aus eigenem Anlass und aus eigenen Kosten kundenspezifische TMs. Bei der Erstellung und Strukturierung eines TMs fließt das gesamte Knowhow der Fa. Wandelt ein. Ein TM ist mehr als die Summe einzelner Übersetzungsaufträge und bedarf einer ständigen Aktualisierung und Pflege, um eine gleichbleibend hohe Übersetzungsqualität bieten zu können. Der Kunde profitiert in mehrfacher Hinsicht durch die Eigenleistung der Fa. Wandelt: konsistente Übersetzungen, schnellere Realisierung der Übersetzungen und Einsparung von Kosten durch Verwendung bereits übersetzter Texte. Die Überlassung eines TMs bringt dem Kunden einen zusätzlichen wirtschaftlichen Nutzen und geht über die eigentliche Beauftragung der Übersetzung hinaus.
Aus diesem Grund ist das TM Eigentum der Fa. Wandelt, der Kunde ist reiner Nutznießer.

10.0 Verletzung des Urheberrechtes
Für den Fall, dass der Auftragnehmer aufgrund einer von ihm geleisteten Übersetzungsarbeit wegen Verletzung eines bestehenden Urheberrechts (Copyright) aus irgendeinem Grund belangt werden sollte, verpflichtet sich der Auftraggeber, ihn in vollem Umfang von einer solchen Haftung freizuhalten.

11.0 Erfüllungsort, Gerichtsstand, Rechtswirksamkeit

Erfüllungsort und Gerichtsstand für sämtliche Dienstleistungen und sich daraus ergebende Streitigkeiten ist der Sitz des Auftragnehmers. Sollte ein Teil dieser ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN unwirksam sein oder unwirksam werden, so bleibt dies ohne Auswirkung auf die übrigen ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. In diesem Fall soll die unwirksame Bedingung durch eine möglichst sinnentsprechende wirksame Bedingung ersetzt werden.

12.0 Annahme der ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Der Auftraggeber erkennt mit Auftragserteilung die ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN des Auftragnehmers an.


Kurt Wandelt GmbH

Technische Kommunikation
Hundsberger Straße 45
D­73642 Welzheim

Gesellschafter / Geschäftsführer: Kurt Wandelt

tekom